Welches Raumklima ist gut für das Schlafzimmer?

Wenn wir unruhig schlafen, uns hin- und herwälzen, keine Auge zubekommen oder nachts immer wieder auswachen sind wir am nächsten Tag nicht wirklich leistungsfähig. Dabei sind es nicht immer Gedanken die uns wach halten. Oft können wir uns nicht erklären, warum wir nicht ordentlich schlafen können obwohl wir eigentlich müde, satt und zufrieden sind. Hier kann ein Blick auf das Raumklima im Schlafzimmer den entscheidenden Hinweis geben.



Raumklima im Schlafzimmer

Während wir schlafen, in der Regel 6 bis 8 Stunden in der Nacht, stoßen wir Unmengen an verbrauchtem Sauerstoff, also Kohlendioxid aus. Die Luftqualität sinkt, denn der ansonsten reichlich vorhandene Sauerstoff wird von uns verbraucht und nicht von selbst wieder erzeugt. Für das Raumklima im Allgemeinen und auch im Schlafzimmer sind unter anderem die Faktoren Luftfeuchtigkeit, Temperatur und Luftqualität ausschlaggebend. Was die Temperatur angeht, so sollten in den Schlafräumen zwischen 16 und 18 °C Raumtemperatur gewährleistet werden. Vor allem im Winter neigt man schnell dazu, die Heizung im Schlafzimmer zur aktivieren, mit weitreichenden Folgen. Die von der Heizung ausgestoßene Luft lässt nicht nur die Temperatur in Windeseile steigen, sie ist außerdem so trocken, dass sie der Luft im Schlafzimmer Feuchtigkeit entzieht. Ideal ist eine Luftfeuchtigkeit höher als 50 %, durch die Heizungsluft wird der Luft Wasser entzogen, die Luftfeuchtigkeit sinkt rapide.

Besseres Raumklima im Schlafzimmer schaffen

Regelmäßiges Stoßlüften mehrmals am Tag ist förderlich für ein optimales Raumklima im Schlafzimmer. Pflanzen sollten ebenfalls nicht fehlen, sie entziehen der Luft Schadstoffe und Kohlendioxid und geben frischen Sauerstoff in die Luft ab. Wer trotz allem mit trockener Luft zu kämpfen hat, kann ein nasses Handtuch in die Nähe oder an die Heizung hängen, auch das erhöht die Luftfeuchtigkeit im Raum.

Fragen & Antworten zum Raumklima